Bild
Beim Erntedankfest auf der Kinder- und Jugendfarm konnte sich Bürgermeisterkandidat Werner Fladung, hier gemeinsam mit Stadtverordnetenvorsteherin Gerda Müller, davon überzeugen, wie gut diese Einrichtung bei Kindern und Eltern ankommt. Die Kinder- und Jugendfarm ist ein gelungenes Beispiel dafür, wie man miteinander mehr erreichen kann.

Die Idee der "Kinder- und Jugendfarm" ist nicht neu. Sie entstand vor mehr als dreißig Jahren in Stuttgart und Berlin. Doch auch in kleineren Städten - wie Oestrich-Winkel - ist der Freiraum für Kinder knapp geworden. Es gibt in Deutschland mittlerweile über fünfhundert solcher pädagogisch betreuter Spielplätze. Die Kinder- und Jugendfarm befindet sich am Elsterbach in Winkel, gleich oberhalb der Bahnlinie neben dem ehemaligen Produktionsgebäude der Firma Polster Richter (Malteser Hilfsdienst). Der Elsterbach fließt mitten durch das Gelände. Der Trägerverein hat im Oktober 2004 begonnen, das Grundstück in einen kindgerechten Natur- und Abenteuerspielplatz zu verwandeln. Neben einem Bauwagen, einer Feuerstelle und einer Hüttenbaustelle gibt es Themengärten und einen Kleinkindbereich. Die Kinder und Jugendlichen entwickeln und verwirklichen aber weitestgehend ihre eigenen Ideen entwickeln.

Kommentare sind geschlossen.