Bild
„Projekt  gemeinsam angehen“

Freudig überrascht zeigte sich SPD-Bürgermeisterkandidat Werner Fladung von der Nachricht aus Bensheim, dass Oestrich-Winkel als Sieger aus dem Landeswettbewerb  „Familienunterstützende Dienstleistungen“ hervorgegangen ist. In seiner Bewertung liegt er mit Staatssekretärin Petra Müller-Klepper auf einer Linie. „Gerade im ländlichen Raum ist der Bedarf für eine solche Unterstützung am größten, und mit dem Mehrgenerationenhaus verfügen wir über eine Einrichtung, die gezeigt hat, wie Jung und Alt zusammenkommen können. So kann das Potential, das in unserer Stadt vorhanden ist, optimal genutzt werden.“

Zum weiteren Vorgehen schlägt er vor, den Ausschuss für Jugend, Soziales, Sport und Kultur in die konkreten Planungen einzubinden und auf diesem Weg auch die Stadtverordneten an der Entwicklung zu beteiligen. Schlussendlich müsse das Projekt aber eines werden, das von den Menschen in Oestrich-Winkel getragen sei, damit Erfahrungen aus dem täglichen Leben einfließen und damit der nötige Praxisbezug hergestellt wird. „Wir verschließen uns nicht, wenn es darum geht, eine solche Chance zu ergreifen“, bietet Fladung schon heute die Mitarbeit seiner Fraktion an.

Comments are closed.